Alte Ammoniakfabrik (1905-1960)


Geschichte

Die alte Ammoniakfabrik ist eines der ältesten Gebäude des Georgschachtes. Es wurde 1905 errichtet. Der Georgschacht wurde als hochmodernes Bergwerk geplant, das nicht nur die Kohle fördern, sondern auch
Nebenprodukte für die chemische Industrie eigens produzieren sollte. Die Ammoniakfabrik und die Kokerei waren die ersten Teile der chemischen Fabrik, die im nördlichen Bereich des Zechengeländes errichtet wurde.
Im Jahre 1926 wurde eine neue Ammoniakfabrik gebaut, die die Aufgaben der alten Fabrik vollständig übernahm. Das alte Gebäude diente fortan als Lager und Magazin, ferner beinhaltete es Büros.

Funktion

In der Ammoniakfabrik wurde durch chemische Prozesse aus Kokereigas das Ammoniaksalz „Ammoniumsulfat“ gewonnen. Ammoniak ist eine der wichtigsten und vielseitigsten Verbindungen, die in der chemischen Industrie Verwendung finden. Aus diesen in der Ammoniakfabrik hergestellten Verbindungen, konnten Kunstdünger und Rohstoffe für die chemische Industrie aber auch Sprengstoffe gewonnen werden.

Ein Kupferstich zeigt  die alte Ammoniakfabrik  (Im Vodergrund)  anfang des 20. Jahunderts.
Ein Kupferstich zeigt die alte Ammoniakfabrik (Im Vodergrund) anfang des 20. Jahunderts.
Nach Stilllegung der alten Ammoniakfabrik im Jahre 1926, entstanden in den  Räumlichkeiten Büros  für die Kokerei und Lagerflächen für zugehörige Materialen.
Nach Stilllegung der alten Ammoniakfabrik im Jahre 1926, entstanden in den Räumlichkeiten Büros für die Kokerei und Lagerflächen für zugehörige Materialen.